{$lib.headerfoldout.content.title}

{$lib.headerfoldout.content.introduction}
    mobile menu

    2 Tage - 12 Abenteuerstationen - und 1 Abschied

    Konfi-Adventure

    B. LeoneKonfi-Adventure 2021 - GottesdienstGemeinsamer Gottesdienst unterhalb der Oppenheimer Landskronruine mit Dekanatsjugendpfarrerin Tanja Brinkhaus-Bauer (Bingen, nicht im Bild), Pfarrer Johannes Hoffmann (Guntersblum) und Pfarrerin Julia Freund (Nieder-Olm).

    Mit Teamplay und Köpfchen starteten rund 250 Jugendliche in die gemeinsame Konfirmandenzeit

    Bildergalerie

    Konfi-Adventure 2021 - Stationenzettel Konfi-Adventure 2021 - Pantomime Konfi-Adventure 2021 - Sorgensteine Konfi-Adventure 2021 - Abschied von Dekanatsjugendreferent Wilfried Rumpf Konfi-Adventure 2021 - Station Slackline Konfi-Adventure 2021 - Station "der Wanderer" Konfi-Adventure 2021 - musikalische Begleitung Konfi-Adventure 2021 - Suchtprävention Konfi-Adventure 2021 - Eiermaschinenwettbewerb Konfi-Adventure - Pokale 2021
    B. LeoneKonfi-Adventure - Pokale 2021"Das WIR gewinnt!" Für jeweils ein Jahr landen der Konfi-Adventurepokal und der Fairnesspokal bei den Konfi-Gruppen in der Gemeinde.

    Konfi-Adventure: Mit einem spannenden Abenteuer- und Erlebnistag im Schatten der Oppenheimer Landskronruine starteten im Evangelischen Dekanat Ingelheim-Oppenheim über 250 Jugendliche in die gemeinsame Konfi-Zeit. „The Wall – Mauern überwinden.“ Unter diesem Motto galt es nicht nur, an insgesamt zwölf Stationen buchstäblich einige Mauern zu überwinden, sondern auch über die eigenen Grenzen hinauszuwachsen, mutig Neues auszuprobieren und im Team bis zum großen Finale einige kniffelige Aufgaben zu meistern.

    „The Wall – Mauern überwinden.“ Mit diesem Motto starteten Mitte September über 250 Jugendliche in das 17. Konfi-Adventure des Evangelischen Dekanats Ingelheim-Oppenheim. Bei dem zweitägigen erlebnispädagogischen Abenteuerparcours im Schatten der Oppenheimer Landskronruine galt es nicht nur, an insgesamt zwölf Stationen buchstäblich einige Mauern zu überwinden, sondern auch über die eigenen Grenzen hinauszuwachsen, mutig Neues auszuprobieren und im Team einige kniffelige Aufgaben zu meistern. Ein spannender Start in die gemeinsame Konfi-Zeit, natürlich mit Abstand und Hygienekonzept.

    Bevor der Abenteuerparcours jedoch startete, feierten alle gemeinsam Gottesdienst unterhalb der Landskronruine. Wie Mauern überwunden werden können, zeigte die Evangelische Jugend mit einem szenischen Spiel, pantomimisch umgesetzt. Eingefroren standen sie zu dritt vor einer unüberwindbaren Mauer, ähnlich wie bei den Mauern von Jericho (Jos 6). Doch wie kann man sie überwinden, wie einstürzen? Die Bibel erzählt davon, dass der Klang von Trompeten den Einsturz der Stadtmauern verursacht haben soll. „Gott hilft uns, Mauern zum Einsturz zu bringen“, ermutigte Dekanatsjugendpfarrerin Tanja Brinkhaus-Bauer mit Pfarrerin Julia Freund (Nieder-Olm) und Pfarrer Johannes Hoffmann (Guntersblum) die Jugendlichen, „wo er ist, gibt er uns Mut und Kraft, wenn wir uns alleine und wie eingemauert fühlen.“ In diesem Sinne wünschte auch Dekan Olliver Zobel allen Konfi-Gruppen viel Spaß, tolle Erlebnisse in der Gruppe und das Hinauswachsen über eigene Grenzen.

    Dann, ganz plötzlich, ein lautes Tröten: Auftakt zum Konfi-Adventure 2021. Aufgeregt und mit je einer Stationenmappe ausgerüstet starteten die Jugendlichen in den Parcours und kamen am Nachmittag mit zufriedenen Gesichtern zum gemeinsamen Picknick und zur Preisverleihung zurück.

    Abenteuerstationen fordern Teamgeist und Köpfchen

    „Wir fanden die Stationen mit den Seilen am besten“, so die einhellige Meinung der beiden Konfi-Gruppen der Christuskirchengemeinde in Bingen. „Da mussten wir besonders gut zusammenarbeiten.“ Extrapunkte an den Stationen gab es nicht nur für Teamgeist und Fairplay: Anhand einer QR-Code-Rallye galt es, die richtigen Antworten aus den über 45 Fragen zu den Themen Kirche, Natur und Lebenswelt zu finden. Letztlich ging der Fairness-Pokal für besonders gutes Miteinander an das Team der Kirchengemeinde Bodenheim-Nackenheim 3 und Nieder-Olm 3. Unter tosendem Applaus konnten die Konfi-Gruppen aus Dienheim und der Christuskirchengemeinde Bingen 2 auf das Siegertreppchen steigen. Platz 2 ging an die Christuskirchengemeinde Bingen-Büdesheim 1 und Dexheim-Schwabsburg 1, während sich die Konfi-Gruppen aus Bodenheim-Nackenheim 3 und Nierstein 2 jeweils den dritten Platz sicherten.  

    Wünsche der Jugendlichen gefragt

    Ein kleines Dankeschön für die Teilnahme konnten natürlich alle Jugendlichen mit nach Hause nehmen: ein Pop-Socket bzw. eine kleine Halterung für Smartphones, überreicht von Conny Habermehl, Projektleiterin des Jugendkirchentages, der - je nach den dann gültigen Corona-Bestimmungen - vom 16. bis 19. Juni 2022 in Gernsheim stattfinden wird. Bereits in diesem Jahr wurde daher mit einer eigenen Station kräftig die Werbetrommel bei den jungen Leuten gerührt – Videoclip und Fragerunde inklusive.

    Was sich an Kirche ändern müsse, das fragte unter anderem Jeremy Sieger, Vorsitzender der Evangelischen Jugend im Dekanat Ingelheim-Oppenheim in unmittelbarer Nähe zur „Schluchtüberquerung“, einer Hochseilstation in schwindelerregender Höhe. Mehr Angebote für junge Menschen, spätere Gottesdienste oder modernere Lieder sind nur einige der Wünsche, die auf einer großen Leinwand dokumentiert wurden. Mehr über die Arbeit der Evangelischen Jugend, der „Stimme der Jugendlichen“ des Dekanats, findet sich auf dem Instagram-Kanal (#ev.jugend.ingopp).

    Staffelübergabe zum Konfi-Adventure 2022

    Mit der Siegerehrung der Gewinnerteams galt es auch Abschied zu nehmen von Dekanatsjugendreferent Wilfried Rumpf, der das Konfi-Adventure, welches 2003 zunächst im Alt-Dekanat Oppenheim noch als kleines Event startete, seit 2007 sukzessive weiterentwickelte und zu einer beliebten Großveranstaltung für junge Menschen im Dekanat etablierte. 14 Jahre lang prägte Rumpf mit Know-how, Engagement und Herz das Konfi-Adventure, resümierte Jugendhausleiter Jürgen Salewski die gemeinsame Zeit, in der sich beide federführend für die Organisation und den sicheren Aufbau des beliebten Abenteuerparcours verantwortlich zeigten. Immer dabei: Pfiffige neue Ideen, stets angepasst an die Bedürfnisse der jungen Menschen und mit Blick auf den kirchlichen Zusammenhalt der vielen Konfi-Gruppen des Dekanats. „Mit so hoch engagierten Mitarbeitenden und Ehrenamtlichen mache ich mir um die Weiterentwicklung des Konfi-Adventures keine Sorgen“, so Rumpf. „Es hat mir immer Spaß gemacht, ganz herzlichen Dank für eure Zusammenarbeit,“ verabschiedete sich der passionierte Pädagoge und übergab die Moderation zum großen Finale des Konfi-Adventures 2021 an Gemeindepädagogin Margarete Ruppert.

    Gute Zusammenarbeit war aber nicht nur bei den Jugendlichen gefragt, denn beim Konfi-Adventure wurde das vierköpfige Leitungsteam um Wilfried Rumpf, Margarete Ruppert, Heike Weber und Jürgen Salewski umfassend unterstützt: Für einen reibungslosen Ablauf während des Gottesdienstes und an den Stationen sorgten die Mitarbeitenden des Gemeindepädagogischen Dienstes und des Oppenheimer Jugendhauses sowie Pfarrpersonen der teilnehmenden Kirchengemeinden und weit über 30 Ehrenamtliche aus dem Evangelischen Dekanat Ingelheim-Oppenheim, ohne die das dekanatsweite Projekt nicht möglich wäre. Ein großer Dank gilt zudem dem Einsatz der Kolleginnen und Kollegen des Diakonischen Werks Rheinhessen, der Schulsozialarbeit der IGS Oppenheim, des Kinder- und Jugendbüros der VG Rhein-Selz und darüber hinaus der Stadt Oppenheim für die Nutzung des Geländes rund um die Oppenheimer Landskrone.

    Videotipp: Ein kleiner „Live“-Einblick in das Konfi-Adventure folgt in den nächsten Tagen auf dem YouTube-Kanal des Oppenheimer Jugendhauses unter www.youtube.com/user/JugendhausOppenheim

    Kontakt: Evangelisches Dekanat Ingelheim-Oppenheim, Evangelische Jugend und Jugendhaus Oppenheim, www.jugendhaus-oppenheim.de und www.evangelisches-dekanat-ingelheim-oppenheim.de.

    Diese Seite:Download PDFDrucken

    to top