Pressemitteilung - zwischen Kinderkunstaktionen und der Rockband „Point“

Volles Haus zum Tag der Offenen Tür des Jugendhauses Oppenheim (evangelisches Dekanat) und der Jugendmusikschule der Verbandsgemeinde Nierstein-Oppenheim. Viele Kinder, Jugendliche und interessierte Eltern nutzten das Angebot an kostenfreien Schnupperstunden und den vielen Mitmachstationen beider Einrichtungen.

Marc Sittig eröffnete als Beigeordneter für Soziales der Stadt Oppenheim neben Jürgen Salewski (Leiter des Jugendhauses) und Heinrich Hofmann (Leiter Jugendmusikschule) die Veranstaltung und begrüßte die vielen kleinen und großen Besucher. Stadtbürgermeister Marcus Held überzeugte sich als langjähriger Kooperationspartner und Förderer des Jugendhauses persönlich von dem breiten Angebot für Kinder und Jugendliche vor Ort.

Ob spielen, musizieren oder malen – der Tag der Offenen Tür bot für alle Altersgruppen tolle Angebote und lud zum Mitmachen ein. So konnten Kinder zum Beispiel mit Christoph Plondke als Leiter der Jugendkunstschule zu internationaler Musik malen oder Kollagen herstellen – die Kunstwerke wurden dann gebührend in einer Galerie ausgestellt.

Wer schon immer mal Gitarre spielen oder die Tasten am Klavier ausprobieren wollte, hatte an diesem Tag bei professionellen Musiklehrern die Möglichkeit dazu. An der Buttonmaschine konnte sich jeder sein eigenes Werk kreieren, im Internetcafe digitale Kunstwerke erstellen oder bei der Schnippselwerkstatt eine bunte Kollage basteln. Jugendliche konnten Mut beweisen und sich beim Baumklettern unter der Leitung von Jürgen Salewski als Leiter des Jugendhauses in schwindelerregende Höhe wagen.

Highlight des Nachmittags war die Kinderlesung „Ein Schaf fürs Leben“ von Anke Faust, Kinderbuchillustratorin aus Rheinhessen. Am Abend traf der fulminante Liveauftritt der Rockband „Point“ unter der Leitung von Andreas Seibert auf ein begeistertes Publikum mit nicht enden wollendem Applaus.