Gewalt hat eine Geschichte

Wie junge Menschen informieren, weit über achtzig Jahre nach den schrecklichen Ereignissen der Pogromnacht von 1938, vor allem ohne erhobenen Zeigefinger? Und wie können in Jugendarbeit, Schule und Kirche aktuelle gesellschaftliche Tendenzen wie Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung – aber auch Mobbing - thematisiert werden? Neue Projektausschreibung: Auch in 2021 können sich Schüler- und Konfirmandengruppen beim Jugendprojekt "Gewalt hat eine Geschichte" beteiligen. Anmeldungen sind ab sofort möglich. Einen Projektflyer findet sich hier...

Jugendprojekt "Gewalt hat eine Geschichte"

Wie junge Menschen informieren, weit über achtzig Jahre nach den schrecklichen Ereignissen der Pogromnacht von 1938, vor allem ohne erhobenen Zeigefinger? Und wie können in Jugendarbeit, Schule und Kirche aktuelle gesellschaftliche Tendenzen wie Fremdenfeindlichkeit und Diskriminierung – aber auch Mobbing - thematisiert werden?

Seit mehr als acht Jahren engagieren sich die Projektkoordinatorin und ehemalige Lehrerin Johanna Stein (Oppenheimer Geschichtsverein e.V.) und der Leiter des Oppenheimer Jugendhauses in Trägerschaft des Evangelischen Dekanates Ingelheim-Oppenheim, Diplom-Pädagoge Jürgen Salewski, in Kooperation mit der Gedenkstätte KZ Osthofen zu diesem gesellschaftlich relevanten Thema. Durch das Projekt schaffen sie bei den teilnehmenden Jugend- und Konfirmandengruppen nicht nur eine inhaltliche Annäherung an die Zeit des Nazionalsozialismus, sondern ermöglichen über die Durchführung von Exkursionen zu Gedenkstätten oder von Projekttagen zum Thema „Stolpersteine“ in Oppenheim zudem eine persönliche Begegnung zu den Ereignissen in der Region.

„Nicht aufhören, zu erinnern!“ Klaus Hagemann, Schirmherr

Der ehemalige Bundestagsabgeordnete und Schirmherr des Projekts, Klaus Hagemann, würdigte in seiner Videobotschaft im Rahmen der ausschließlich online stattfindenden Abschlußveranstaltung in 2020 die beeindruckenden Beiträge zur Projektarbeit der Jugendgruppen sowie die unermüdliche Arbeit des Organisationsteams und ist dankbar, dass diese Form der Gedenkarbeit mit so viel Engagement weitergeführt wird. „Nicht aufhören, zu erinnern“, sich einzusetzen für die Demokratie, das ist ihm ein persönliches Anliegen.

Neue Ausschreibungsrunde ab Mai 2021

Auch 2021 startet eine neue Ausschreibungsrunde, bei welcher sich Schüler- und Konfirmandengruppen beteiligen können. "Wir wollen auch im Jahr 2021 mit unserem Projekt die Erinnerung an die Verbrechen der Nazizeit wachhalten", so die Veranstalter.

Einsendeschluß für die einzelnen Projektbeiträge: Mittwoch, 3. November 2021

Abschlußveranstaltung mit Projektpräsentation und Preisverleihung: Freitag, 12. November 2021

Ansprechpartner: Jürgen Salewski, Jugendhaus Oppenheim, Rheinstraße 43, 55276 Oppenheim, Telefon: 06133 4188, Mail: info@jugendhaus-oppenheim.de, www.jugendhaus-oppenheim.de