Kreativ im Netz

Das war sie, unsere diesjährige Medienaktionswoche zum internationalen Safer Internet Day mit jeder Menge Spaß und neuen Spieletrends - digital wie analog. Pixel-Art, LAN-Party, virtuelle Spiele, Basteln mit Elektroschrott, Tablet-Rallye, Fotobox, sichere Passwörter... Über eine Woche galt es an mehreren Stationen euer Medienwissen unter Beweis zu stellen und neue Gametrends auszuprobieren. Aber Achtung: erst nachdenken, dann posten!

Auch wenn digitale Medien mehr und mehr Einzug in unseren Alltag erhalten, paßt auf euch auf und denkt einmal mehr nach, ob ihr alle Fotos, Videos und eure persönlichen Daten einfach so im Internet oder per Smartphone veröffentlichen solltet, denn so schnell die Daten im Internet sind, so schwierig lassen sie sich wieder im Netz löschen. Daher: erst nachdenken, dann posten! Hier findet ihr ein paar Fotos unserer tollen Aktionswoche und einen ausführlichen Presseartikel dazu. Viel Spaß :)


Kreativ im Netz
Jugendhaus: Medienaktionswoche zwischen Malwettbewerb und 3D-Spieletrends

Hochkonzentriert schaute eine Gruppe 10-Jähriger gebannt auf drei Tablets. Viel zu sehen gab es eigentlich nicht: ein einfaches Abenteuerspiel, dabei können Schätze gefunden, Gegnern ausgewichen und möglichst viele Punkte gesammelt werden. Das Besondere und Neue dabei: die Figuren im Spiel konnten von den Kindern selbst erstellt werden. Möglich ist das mit einem analogen Spielbrett, bestehend aus einer Vielzahl an quadratischen Feldern – darauf kann jeder mit einfachen farbigen Blöcken kinderleicht seine eigene Spielfigur bis hin zu einer kompletten Spiellandschaft selbst konstruieren. „Ich bau Hugo nach!“ Begeistert von den Möglichkeiten holte ein Mädchen das kleine gelbe Medienmaskottchen des Jugendhauses herbei. Einmal fertig gestellt, wurde die Figur anschließend über die Kamera eines Tablets abfotografiert, digital eingelesen und in die Spielapp integriert. Keine Viertelstunde später flitzte Hugo als virtuelles Männchen digital über das Tablet.

Medienaktionswoche zum Safer Internet Day

„Kreativ im Netz“, unter diesem Motto beteiligte sich das Oppenheimer Jugendhaus in Trägerschaft des Evangelischen Dekanates Ingelheim-Oppenheim bereits zum achten Mal mit einer Medienaktionswoche am internationalen Safer Internet Day. Ob Tabletrallye, ein Hugo-Malwettbewerb, eine Fotobox, ein Quiz zu „Hate Speech“, Pixelkunst auf Papier und Leinwänden, eine LED-Werkstatt, Musik machen mit Alltagsgegenständen und PC, virtuelle 3D-Spielewelten oder die Erstellung eines möglichst sicheren Passwortes – Kinder und Jugendliche im Offenen Treff, im Kidsclub und im Schülercafé konnten sich Anfang Februar täglich an spannenden Mitmachstationen rund um analoge und digitale Medien beteiligen. Zu Diskussionen regte die Frage nach dem Umgang mit Fotos in den Lieblingsapps der Jugendlichen an. Nicht zu viel von sich und anderen preisgeben, war das gemeinsame Fazit, denn nur allzu schnell können Fotos über Smartphones geteilt werden – auch mit unangenehmen Folgen.

Neugierde am digitalen Gestalten wecken

Neben den vielen Miniworkshops tauschten sich die Jugendlichen insbesondere über die neuesten Spieletrends für Spielekonsolen und PCs aus. Getestet wurden altbekannte aber auch neue Spiele an zehn vernetzten Rechnern, das gemeinsame Spielen stand deutlich im Vordergrund. Das Jugendliche im Alltag viel Zeit mit digitalen Medien verbringen, war schnell klar, wobei, wie eine im Rahmen der Medienaktionswoche erstellten Umfrage zum Freizeitverhalten deutlich machte, sind viele ebenso in Sportvereinen aktiv, treffen sich mit Freunden oder nehmen an Unternehmungen mit der Familie teil.

Auch im Grundschulalter beschäftigen sich viele Kinder bereits mit Medien. Was ein Computervirus ist, wie eine Kamera-App funktioniert und ob man andere Kinder einfach so fotografieren darf – das wussten die teilnehmenden Kinder im Kidsclub beim Medienquiz „1, 2 oder 3“ richtig zu beantworten. Bei einer Fotorallye wurde es dann ganz praktisch, denn mit drei Tablets konnten die Kinder mit Hugo und seinen Freunden eigene Fotos erstellen und bearbeiten. „Das hat Spaß gemacht, mit einem Tablet habe ich zum ersten Mal fotografiert,“ riefen zwei Neunjährige begeistert und steckten wieder konzentriert die Köpfe zusammen, das Foto sollte ja noch hübsch digital bearbeitet werden. 

Die Verbindung von Analogem und Digitalem ist dem Team des Jugendhauses besonders wichtig. Weg vom reinen Technikkonsum sondern Kreativität fördern, Medien für eigene Ideen nutzbar machen und Neugierde am digitalen Gestalten wecken. Medien kreativ und aktiv nutzen – ohne erhobenen Zeigefinder - ist für das Jugendhausteam ein Ziel zur digitalen Bildung. So beteiligten sich beim ganz analogen Malwettbewerb über zehn Kinder, die sichtlich Spaß am Zeichnen hatten – gesucht wurde ein neuer Freund für Hugo. Das Ergebnis war knapp aber eindeutig und die einzelnen Bilder wurden zur Veröffentlichung auf der Jugendhauswebsite von den jungen Künstlern direkt mit der Digitalkamera abfotografiert. Ab April werden dann Hugo und seine mittlerweile fünf Freunde die Kinder bei ihren nächsten Schritten mit Medien begleiten. Einzig ein neuer Name muss noch gefunden werden.

Tipp: Zusätzlich zur Medienaktionswoche finden über das Jahr verteilt weitere Medienworkshops statt, zum Beispiel in den Ferienprogrammen oder im Offenen Treff. Am 23. Mai heißt es im Kidsclub „Die Roboter kommen!“ Erlernt werden dabei erste Schritte im Programmieren.

Kooperationspartner: Unterstützt wurde die Aktionswoche von Peter Reuter (Diakonisches Werk Rheinhessen, Bereich Suchtprävention), medien.rlp (Institut für Medien und Pädagogik e.V. Mainz) und Klicksafe (www.klicksafe.de/sid), der deutschlandweiten Koordinierungsstelle des Safer Internet Days.

Fotos: Jugendhaus Oppenheim