Konfi-Adventure 2015

Schwindelerregende Höhen, Teamgeist und kreative Handlungsstrategien - über zwei Tage haben rund 250 Neukonfirmanden aus allen Kirchengemeinden des Dekanats am Abenteuer- und Erlebnisparcours teilgenommen. Ein Doppelsieg gab es für Nieder-Saulheim und Bodenheim-Nackenheim. Hier seht ihr die ersten Pics, viel Spaß!

Die Aufregung war groß, langsam strömten über 100 Neukonfirmanden auf den Hof der Oppenheimer Landskrone. Die Burgruine ist Startpunkt der zweitägigen Aktion. Begleitet wurden die Konfirmandengruppen von den Pfarrern der jeweiligen Kirchengemeinde und vielen ehrenamtlichen Helfern. In teils schwindelerregender Höhe wie der Schluchtüberquerung galt es an insgesamt zwölf Stationen Teamgeist, Geschick und kreative Handlungsstrategie zu zeigen und die eigenen Grenzen kennen zu lernen. Zuvor wurden alle Gruppen in einem gemeinsamen Gottesdienst passend zum Thema „Gut vernetzt“ in der Katharinenkirche begrüßt.

„Tragende Grundidee des Konfi-Adventures ist zum einen, die neuen Konfirmanden bei ihrem Gruppenbildungsprozess zu unterstützen und über die erlebnispädagogischen Herausforderungen Sozial- und Lebenskompetenzen zu vermitteln“ erklärt Jugendhausleiter Jürgen Salewski, der als Fachübungsleiter Klettern des deutschen Alpenvereins den Aufbau wie auch die Umsetzung des Parcours federführend begleitete. „Gleichzeitig ist die Veranstaltung ein Beispiel gelungener Vernetzung der Kooperationspartner.“

Mittlerweile im elften Jahr hat sich das Konfi-Adventure zu einem festen Highlight etabliert. Veranstaltet wird der Abenteuer- und Erlebnisparcours vom Dekanatsjugendreferenten Wilfried Rumpf in Zusammenarbeit mit dem Jugendhaus Oppenheim (Evangelisches Dekanat). Beide Akteure arbeiten dabei Hand in Hand mit den Kooperationspartnern aus der Suchtberatung (Diakonisches Werk Mainz-Bingen), der Schulsozialarbeit (Integrierte Gesamtschule Oppenheim, Kreisverwaltung Mainz-Bingen) und der Stadt Oppenheim.

Neben spannenden, aktionsreichen und herausfordernden Spielen mit vielen Interaktions- und Kooperationsaufgaben erwartete die Teilnehmenden noch eine Besonderheit. Neu beim diesjährigen Konfi-Adventure war ein Rollstuhlparcours, die Veranstaltung öffnete sich somit dem Inklusionsgedanken und der Teilhabe aller Menschen. 

Am ersten Tag gewann die Gruppe aus Niedersaulheim „Bob und die Meister 2.0“ den Sieger- wie auch den Fairnesspokal. Ein Doppelsieg auch für die Konfirmanden aus Bodenheim-Nackenheim, die als Gruppe „Motivation“ am zweiten Tag ebenso Platz 1 erreichten und den Fairnesspokal für sich gewinnen konnten.