Benefizfußballspiel: 6000 Euro für unser Jugendhaus

Im Rahmen des Benefizspiels der Lotto-Elf Rheinland-Pfalz gegen die Ü-40 Auswahl des FSV Oppenheim 1945 überreichten Sportler und Organisatoren 6000 Euro an den Leiter des Oppenheimer Jugendhauses, Jürgen Salewski. Mit diesem Erlös soll der Außenbereichs des Jugendhauses durch eine Kletter-und Parcours-Anlage erweitert werden. Ihr dürft demnach gespannt sein.

Strahlend hell stand die Sonne über der Oppenheimer Landskron-Arena am abendlichen Himmel. „Wir haben das Spiel extra auf einen so schönen Tag gelegt“, begrüßte Schirmherr Prof. Dr. Salvatore Barbaro die Zuschauer kurz vor Anpfiff des Benefizspiels, unterdessen machten sich die Idole auf dem Platz warm. Der Staatssekretär des Landes Rheinland-Pfalz lief als „Joker“ in der Gäste-Elf auf, die von Hans-Peter Briegel, Europameister von 1980, trainiert wird. Unter den vielen prominenten Spielern, die Teammanager Horst Eckel, der Weltmeister von 1954, auf den Platz schickte, kickten Europameister Stefan Kuntz, Ex-Mainz-05er Dimo Wache, Nationalspieler Dariusz Wosz und Comedian Guido Cantz. Während seine Kollegen im himmelblauen Trikot der Lotto-Elf zum ehrenamtlichen Einsatz kamen, sammelte zudem Wolfgang Kleff, Weltmeister von 1974, weitere Spenden für den guten Zweck unter den Zuschauern ein.

Bevor jedoch die Fußball-Legenden den Rasen stürmten, konnten die Jüngsten ein Fußball-Schnuppertraining und einen Cheerleader-Crashkurs belegen. Während sich das Stadion langsam füllte, sorgten die Tanzgruppe Joyrobics vom Turnverein Oppenheim und die Deutschen Meister im Showtanz, die Sweet Honeys aus Dienheim, mit eindrucksvollen Choreografien für gute Stimmung auf und neben dem sonnengefluteten Kunstrasenplatz.

Bei diesem Spiel stehe der Benefiz-Gedanke im Vordergrund, erklärte Schirmherr Barbaro Salvatore. Gerne erinnere er sich an die letztjährige Benefizaktion des FSV, den Op(p)en-Run, den Aktive um den Vereinsvorsitzenden Gerhard Horn organisiert hatten. Aufgrund dieser guten Erfahrungen mit dem Verein habe er angeboten, Schirmherr der Benefizveranstaltung zugunsten des Jugendhauses, „das sehr viel für das Gemeinwohl leistet“, zu werden. Denn der gesellschaftliche Auftrag der Lotto-Elf laute, für das Gemeinwohl unterwegs zu sein.

Spendenübergabe in der Halbzeitpause

Jürgen Salewski, Leiter des Jugendhauses Oppenheim, freute sich über den unverhofften Geldregen. Peter Kunze habe im letzten Jahr den Op(p)en-Lauf des FSV organisiert. Da dessen beide Kinder lange Jahre im Jugendhaus ein und ausgegangen seien, sei es für den Mitorganisator der diesjährigen Benefizveranstaltung keine Frage gewesen, den Erlös dem Jugendhaus zukommen zu lassen. „Daran kann man sehen, dass unsere Arbeit trägt, dass sie scheinbar nachhaltig ist“, freute sich Jürgen Salewski am Stand des Jugendhauses. Hier schenkten Mitarbeiter gemeinsam mit Jugendlichen unter dem Motto „100% Genuss“ selbst gemixte fruchtige alkoholfreie Cocktails wie „Red Experience“, „Blaue Lagune“ oder „Virgin Caipirinha“ aus.

Seit vielen Jahren begleiten junge Menschen ehrenamtlich das Jugendhaus-Team, so wie der 19-jährige Tim. Er sei von klein an in das Team reingewachsen und seine Aufgabe mache ihm viel Spaß, beschrieb er. Die vielseitigen Tätigkeiten - sei es bei Kletteraktionen zu helfen, beim Bauen eines Podests Hand anzulegen oder die Konfirmanden beim „Konfi-Adventure“ zu begleiten - seien „immer eine neue Herausforderung“. Andere Jugendliche sind seit Kids-Club-Tagen im Jugendhaus aktiv und unterstützen das Team bei Mal- und Zeichenangeboten oder eben beim Mixen der köstlichen Cocktails.

Mit dem Erlös in Höhe von 6000 Euro soll nun der Außenbereich des Jugendhauses aufgewertet werden, ein Klettergerüst für den Trend-Sport Parcours steht schon lange ganz oben auf der Wunschliste. „In diesem Freiraum für Kinder und Jugendliche werden sie ihre Eigenorganisation noch intensiver erproben und sich in verschiedenen Feldern des sozialen Lernens üben können“, gab der Vorsitzende des FSV Oppenheim, Gerhard Horn, in seinem Grußwort zu Protokoll.

Eine enge Verbindung zum Jugendhaus hat die evangelische Kirchengemeinde Oppenheim. Stadtkirchenreferentin Magdalena Schäffer besuchte in Vertretung der Pfarrerin Manuela Rimbach-Sator das Fußballereignis. „Ich feuere die Spieler an und hoffe, dass die Oppenheimer noch ein paar Tore schießen“, sagte die Referentin strahlend.

16 Tore für die Lotto-Elf – vier Treffer des FSV Oppenheim

Zurück also zum Fußball: Nach dem Anpfiff gelang den Gästen ein optimaler Start, bereits in der zweiten Minute schoss Ex-05er Benjamin Auer das erste Tor für die Lotto-Elf. Stephan Kuntz legte in der fünften Minute nach und genoss den Applaus für sein 200. Tor im Trikot der Lotto-Elf.

Es herrschte gute Stimmung unter den Teams, dennoch wurde um jeden Ball hart gekämpft. In Minutenabständen schallte der Narrhallamarsch durchs Stadion, meist jubelten die Gäste. TV-Moderator Guido Cantz gewann mit „Schnick-Schnack-Schnuck“ den internen Wettkampf zum Elfmeterschützen, verwandelte seinen Elfmeter sicher zum 7:0 und brillierte vor seinen vielen jugendlichen Fans mit fußballerischem Können. Mit dem Halbzeitpfiff wurde das Zwischenergebnis für die Gäste zweistellig, während der FSV noch immer auf ein Tor wartete. Lotto-Torhüter Dimo Wache musste in der ersten Hälfte nicht ein einziges Mal hinter sich greifen.

Trotz Rückstand regierte die Freude beim heimischen Fußballverein. Guido Cantz, der  in der Halbzeitpause zur Spendenübergabe den Rasen betrat, wurde sofort von Teenies bestürmt, die ein Selfie mit dem Star shooten wollten. Nach der Halbzeitpause kamen die Gastgeber aus Oppenheim gut aus der Kabine und setzen gleich nach Anpfiff mit einem laut umjubelten Doppelschlag ein Ausrufezeichen. Die Aufholjagd des FSV hatte begonnen.